Schon mal Slow Living ausprobiert?

Das Ende der Sommerferienzeit ist für viele der Einstieg zurück in den Alltag. Im Sommer ticken die Uhren etwas langsamer, die Urlaubszeit ist da zum Entspannen und Energie tanken. Für den bevorstehenden Herbst nimmt man sich viel vor: ein neuer Sprachkurs, wieder regelmässig Sport treiben, neue Projekte bei der Arbeit, etc. Ich finde mit der kühleren, klaren Herbstluft kann man den Kopf wieder so richtig durchlüften und die Zeit ist ideal auch den eigenen vier Wänden wieder mal mehr Zeit zu widmen.

Zeit nehmen heisst die Devise

Ausmisten, umstellen, malen, neu dekorieren. Ich starte diese Projekte immer voller Energie und Ungeduld…. und verliere nach ein paar Stunden die Motivation, weil ja gar nichts so aussieht wie ich mir das gewünscht hatte. Vielleicht hätte ich mir etwas mehr Zeit nehmen sollen um mein Vorhaben richtig zu planen?! So ganz nach dem aktuellen Trend – oder eher eine Haltung als ein kurzlebiger Trend – „Slow Living“. Das Ziel von Slow Living ist es, sich aus dem hektischen Trubel unseres schnelllebigen Alltags zurückzuziehen und zu Hause einen gemütlichen Rückzugsort zu kreieren. Und sich für diese Vorhaben auch die nötige ZEIT zu nehmen! Nichts geht über Nacht, muss es auch nicht. Zeit nehmen um zu überlegen was mir in meinem Zuhause wichtig ist und welche Einrichtungsstücke ein gutes Gefühl geben, ist essentiell wenn man langfristig Freude haben will.

Ohne Planung läuft nix

Vielleicht muss der Schrank einfach nur an eine andere Wand gestellt oder den Dekokissen – die Mama zum Geburtstag geschenkt hat, aber einfach eine total schreckliche Farbe haben – ein neuer Bezug verpasst werden. Ums Aussortieren und Gedanken neu sortieren kommst du aber nicht rundum. Aufschreiben hilft. Mit einer leckeren Tasse Tee, Entspannungsmusik, eingehüllt in einer kuscheligen Decke, die Lieblingsduftkerze versprüht ein angenehmes Aroma. Mach dir einen Plan: in den kommenden 2 Wochen nimmst du dir jeden Tag 20 Minuten intensiv Zeit darüber nachzudenken, welche Möbel, Textilien und Accessoires wertvoll für dich sind. Mach dir eine Liste mit der Einrichtung, die dich beschwert. Arbeite dich von Raum zu Raum durch. Suche nach Ideen in Blogs oder auf Pinterest. Und ganz wichtig: Hör auf dein Gefühl! Schlussendlich musst DU dich in deinem Zuhause wohlfühlen. Gerne helfen wir – das Koti Team – dir bei deinem Weg eine eigene Wohlfühloase zu kreieren.

Natürliche Materialien sind ein Muss

    Natürlich musst du selbst entscheiden, welche Möbel und Materialien dir wichtig sind und dich glücklich machen. Doch ein paar Must-Haves gelten als Inbegriff für Gemütlichkeit und Glücklich sein:

    • Natürliche Materialien wie Holz, Leder, Leinen oder Korbgeflecht
    • Farben in erdigen Naturtönen
    • Deko ohne viel Krimskrams
    • Pflanzen und grüne Accessoires
    • Upcycling & Vintage Möbel
    • und natürlich Kerzen, Kerzen, Kerzen
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Design. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.